Archiv der Kategorie: Online-Supervision

Teilnehmer*innen für Online-Intervisionsgruppe gesucht!

Ich habe in den vergangenen Jahren in unterschiedlichen Online-Intervisionsgruppen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Onlineberatung zusammengearbeitet und viele gute Erfahrungen mit diesem Format gemacht.

Da ich in der letzten Zeit immer mal wieder Anfragen hierzu bekommen habe, möchte auf diesem Wege eine neue Initiative starten und interessierte Kolleg*innen aus der Onlineberatung/Online-Supervision/Online-Coaching einladen, eine Online-Intervisionsgruppe zu gründen.

Voraussetzungen:

  • eigene Onlineberatungs-Praxiserfahrungen
  • Interesse sich mit anderen Kolleg*innen auszutauschen
  • Freude an Onlinekommunikation
  • Offenheit, sich auf neue Intervisionsformen einzulassen

Die Online-Intervision würde auf meiner Onlineberatungsplattform (datensicher und verschlüsselt) stattfinden. Die genauen Absprachen würden wir nach der Gründung der Intervisionsgruppe treffen.

Wer Interesse hat schreibt mir bitte eine Nachricht!

 

 

 

Fortbildungsprogramm für 2017

Nach der Sommerpause habe ich mich mit meiner Kollegin an die Planung unseres Fortbildungsprogramms im Institut für E-Beratung für das kommende Jahr gemacht. Zusammengekommen ist eine schöne Auswahl unterschiedlicher Seminare & Workshops sowie ein Online-Kurs zur Einführung in die Onlineberatung.

Folgende Themen haben wir nächstes Jahr im Angebot:

Außerdem startet im März 2017 der nächste Durchgang im „Hochschulzertifikat Onlineberatung“!

Reinschauen lohnt sich! Die Anmeldung ist ab sofort möglich!

Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Online-Supervision“

Im Januar haben wir am Institut für E-Beratung ein DGSF-gefördertes Forschungsprojekt zum Thema „Online-Supervision – Systematische Bestandsaufnahme eines neuen Arbeitsfeldes“ abgeschlossen. Der Bericht zum Projekt ist online verfügbar und kann auf den Seiten des Instituts für E-Beratung heruntergeladen werden. Und zwar hier

Kurze Rückschau auf den Fachtag „Onlinekommunikation in Beratung und Supervision“

Gestern fand in Frankfurt der Fachtag zum Thema „Onlinekommunikation in Beratung und Supervision“ statt, den das Institut für E-Beratung gemeinsam mit der Fachgruppe Onlineberatung (vertreten durch Joachim Wenzel, SPI Mainz) veranstaltet hat.

In zwei Vorträgen von Prof. Richard Reindl zum Thema „Analoge und Digitale Kommunikation – Chancen für Beratung“ und von Dr. Joachim Wenzel zum Thema „Neue Medien in der Beratung“ wurden die knapp 30 Teilnehmenden in die Besonderheiten von Onlinekommunikation und die gesellschaftlichen Veränderungen durch die fortschreitende Digitalisierung und Mediatisierung unser Alltagswelt eingeführt. Wenzel beschäftigte sich in seinem Vortrag zudem mit dem „Mythos der Unmittelbarkeit“ von „Face-to-Face“-Kommunikation/Beratung und führte den Zuhöhrer*innen in anschaulicher Weise vor Augen welche Rolle Medien schon immer in Hinblick auf unsere Kommunikation gespielt haben. Online zu kommunizieren und sich hierfür entsprechender Medien zu bedienen ist folglich die logische Konsequenz mit der sich Beratende auseinandersetzen müssen.

In drei Workshops hatten die Teilnehmenden sodann die Gelegenheit sich mit speziellen Themen und Fragestellungen zu beschäftigen. Maria Große Perdekamp (Leiterin der BKE Onlineberatung) und Nina Schweigert (Leiterin der YouthLifeLine Onlineberatungsstelle) berichteten aus ihrer Arbeitspraxis – zum einen in einem großen von Fachkräften getragenen Portal der Erziehungs- und Jugendberatungsstellen, zum anderen in der Variante der Peer-to-Peer Beratung, die durch Fachkräfte im Hintergund begleitet wird.

In meinem Workshop zum Thema „Onlineberatung und -Supervision freiberuflich“ hatte ich das Vergnügen mit interessierten und kritischen Teilnehmenden darüber zu diskutieren, welche Möglichkeiten für Freiberufler und Selbständige bestehen, Onlineberatung (in dem Fall natürlich kostenpflichtig) anzubieten. Es wurde über Konzepte und Finanzierungsfragen ebenso diskutiert, wie über technische Voraussetzungen und Qualifikationserfordernisse. Spannend war für ich vor allem, wie unterschiedlich die Teilnehmenden bislang Onlinekommunikationskanäle für die Erhaltung nutzen. Gefreut habe ich mich über das schöne Feedback, besonders von einer Teilnehmerin, die den anderthalbstündigen Workshop als „kostenlose Start-Up Beratung für SupervisorInnen“ bezeichnete. 🙂

Das Thema „Beratung per Video“ mit dem ich mit zur Zeit intensiver beschäftige kam hierbei auch immer wieder ins Gespräch. Nach wie vor steht. Hier aber die Problematik einer gesicherten technischen Lösung im Raum – hier müssen die Softwareanbieter noch geeignet Antworten finden, um eine sichere und stabile Übertragung zu ermöglichen.

Alles in allem ein spannender Fachtag mit vielen anregenden Ideen, Gesprächen und Menschen!

Anmeldung zum DGSF-Fachtag „Onlinekommunikation in Beratung und Supervision“ ab sofort möglich

Ab sofort ist die Anmeldung für den im letzten Beitrag bereits angekündigten Fachtag des Instituts für E-Beratung in Kooperation mit der Fachgruppe Onlineberatung der DGSF möglich.

Hier der Ausschreibungstext und weitere Infos:

Onlinekommunikation in Beratung und Supervision

Der Fachtag ‚Onlinekommunikation in Beratung und Supervision‘ beleuchtet die Möglichkeiten des Einsatzes von internetgestützten Kommunikationsmitteln zur Anbahnung und Gestaltung von Beratungs-/Supervisionsprozessen. Die Teilnehmenden erfahren welche Implikationen sich aus dem ‚Wandel der Beratung‘ für BeraterInnen und SupervisorInnen ergeben und erhalten konkrete Anregungen zum Einsatz von internetgestützter Kommunikation. In kurzen Vorträgen und Praxis-Workshops lernen die Teilnehmenden die Chancen und Grenzen internetgestützter Kommunikation im Kontext von Beratung und Supervision kennen.

Der Fachtag wird in Kooperation mit der Fachgruppe Onlineberatung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. v. (DGSF) durchgeführt. Das Institut für E-Beratung wird im Rahmen des Fachtags u. a. Ergebnisse des Forschungsprojekts zum Thema „Online-Supervision“ vorstellen.

Referenten u. a.:

  • Prof. Dr. Richard Reindl (Akademischer Leiter des Instituts)
  • Emily Engelhardt (Geschäftsführerin des Instituts)
  • Dr. Joachim Wenzel (Sprecher der DGSF-Fachgruppe Onlineberatung)

Zielgruppe: Der Fachtag richtet sich an Berater/innen und Supervisoren/innen, die an einer internetgestützten Kontaktaufnahme, Beratung und/oder Supervision interessiert sind bzw. planen oder bereits ein Onlineangebot nutzen
Zeit: Montag, 4. April 2016, 10:00 – 17:00 Uhr
Ort: Caritasverband Frankfurt, Alte Mainzer Gasse 10, 60311 Frankfurt
Anreisebeschreibung: Anreiseinformationen als PDF-Dokument
Teilnahmegebühr: 110 €; für Mitglieder der DGSF: 90 €
Teilnehmerbegrenzung: 40 Personen

Die Anmeldung ist möglich bis zum 03.03.2016.

(Quelle: https://www.e-beratungsinstitut.de/fort-und-weiterbildung/onlinekommunikation-fachtag/ )

Und hier geht’s zur Anmeldemaske

 

Artikel zur Online-Supervision aus systemischer Sicht in der Zeitschrift „systeme“

Ende vergangenen Jahres habe ich mich in einem Artikel in der Zeitschrift systeme – Interdisziplinäre Zeitschrift für systemtheoretisch orientierte Forschung und Praxis in den Humanwissenschaften herausgegeben von der Östereichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS) und der Systemischen Gesellschaft (SG) mit der Frage beschäftigt, wieso ein systemischer Beratungsansatz für die Online-Supervision besonders geeignet sein könnte.

Vom Verlag wurde mir der Artikel nun freundlicherweise zur Veröffentlichung auf meinem Blog zur Verfügung gestellt und kann hier abgerufen werden:

Update im System: Online-Supervision. In: (systeme 28 (2): 129-146)

Termine für Hochschulzertifikat Onlineberatung 2016

Wie schon in einem meiner letzten Beiträge angekündigt, wird im kommenden Jahr wieder die Weiterbildung zum/r zertifizierten Onlineberater/in am Institut für E-Beratung der TH-Nürnberg angeboten. Ich freue mich drauf, im nächsten Durchgang wieder als Referentin mit von der Partie zu sein.

Nun stehen auch schon die Präsenz-Termine in Nürnberg fest:

11./12. März
29./30. April
8./9. Juli
21./22. Oktober

Weitere Infos werden in den nächsten Wochen über die Seiten des Instituts für E-Beratung veröffentlich.

Artikel zur Online-Supervision in der KONTEXT online verfügbar

Im Wissensportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF) kann der Artikel, den ich 2014 für die Zeitschrift KONTEXT (Vandenhoeck & Ruprecht) geschrieben habe nun auch online abgerufen werden.

Schön, dass die DGSF es auf diesem Wege auch Nicht-Mitgliedern ermöglicht, auf ausgewählte Artikel der KONTEXT zuzugreifen. Herzlichen Dank hierfür!

Der Artikel ist hier vollständig online abrufbar: https://www.dgsf.org/service/wissensportal/online-supervision-neue-perspektiven-fuer-die-praxis-2014

 

Artikel zur Online-Supervision in „Psychotherapie im Dialog“

Wie schon in meinem vorletzten Posting angekündigt, wurde ich vergangenes Jahr von der Redaktion der „Psychotherapie im Dialog“ eingeladen einen Artikel zur Online-Supervision für das jetzt erschienene Themenheft „Supervision“ zu schreiben.

Mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags darf ich diesen Artikel auch hier auf meinem Blog veröffentlichen.

„Ob im privaten oder beruflichen Kontext – ein Großteil unserer ­Kommunikation findet inzwischen über das Internet statt. Gerade die schriftliche Kommunikation hat für viele Menschen Vorteile. Online-Supervision schafft ein Angebot für Menschen, die gerne ­schreiben und sich eine besondere Form der Reflexion wünschen. Für Supervisoren stellt Online-Supervision eine Erweiterung ihres ­Methodenrepertoires dar und verschafft ihnen Zugang zu neuen Kundengruppen.“

Quelle: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0040-100297

Und der gesamte Artikel kann hier abgerufen werden.

Pläne für 2015

Wenn man einen Beitrag mit so einer Überschrift beginnt und ihn dann auch noch öffentlich ins Netz stellt ist das ja so eine Sache. Ich habe aber gelernt: Man kann Pläne machen, über sie sprechen…und sie ggf. auch verwerfen. Also keine Gefahr in Verzug!

Ein paar Dinge stehen aber auch einfach schon fest und drum kann man diese verkünden:

  • Im März erscheint die nächste Ausgabe der „Psychotherapie im Dialog“ im Thieme Verlag zum Thema „Supervision“ für die ich letztes Jahr angefragt wurde einen Artikel zur Online-Supervision beizusteuern.
  • Dass das Thema „Online-Supervision“ im vergangenen Jahr zumindest publikationstechnisch bei mir einen ziemlich großen Stellenwert eingenommen hat, ist denke ich nicht zu übersehen gewesen. Neben dem dazu aktuell am Institut für E-Beratung der Technischen Hochschule Nürnberg laufenden Forschungsprojekt für das wir eine Förderung durch die DGSF erhalten haben, will ich mich vor allem mit ein paar stärker konzeptionell ausgerichteten Fragestellungen beschäftigen. Dazu gehört auch sämtliche Online-Supervisionen bzw. „Formate“, die ich in den letzten zwei Jahren ausprobiert habe, noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, was sich bewährt hat und weiterentwickelt gehört und was eher nicht.
  • Anknüpfend hieran gründe ich gerade mit Kolleg_innen eine „Online-Intervisionsgruppe“, um auch etwas für die eigene Qualitätssicherung zu tun, das über die üblichen Kontroll-Supervisionen im face-to-face-Kontakt hinaus geht. Es macht ja durchaus Sinn, dies auch in dem Setting zu absolvieren, das man sich anschauen will.
  • In der Schublade liegen schon länger ein paar kleinere Online-Supervisions-Konzepte oder besser gesagt „Produkte“, die ich in der zweiten Jahreshälfte mal aus der selbigen herausholen möchte. Hierbei handelt es sich um eher „coachingbezogene“ Formate, die zum Beispiel Berufseinsteiger_innen in den ersten Monaten unterstützen oder sich speziell an Personen richten, die gerade in einer Führungsposition wechseln bzw. gewechselt haben.
  • Ein paar Schulungen/Workshops/Fortbildungsveranstaltungen stehen auch schon fest – mit detaillierteren Infos auf meiner Supervisions-Homepage zu finden. Hervorheben (da zeitlich etwas umfangreicher) möchte ich hier nur diese zwei Veranstaltungen:
    Online KlientInnen erreichen – Einführung in die Onlineberatung, München, 26./27. Oktober 2015  (istob Zentrum für Systemische Therapie, Supervision und Beratung)
    und
    Blended Counseling und systemische Interventionsstrategien in der Onlineberatung – Stuttgart, 05./06. November 2015 (Katholische Bundeskonferenz Ehe-, Familien- und Lebensberatung) (ab S. 39 im Programm zu finden)