Archiv für den Monat Juli 2018

Digitale Transformation – Auswirkungen auf die Beratung und Supervision?

Onlineberatung ist ja keine ganz so neue Sache mehr. 1995 begann die Telefonseelsorge damals als erste Anbieter für psychosoziale Beratung, sein Angebot auch ins Internet auszuweiten. Es erscheint logisch, dass ausgerechnet die Telefonseelsorge hier Vorreiter in der Beratungslandschaft war – sind sie es doch schon lange gewohnt gewesen, mit Ratsuchenden über räumliche Distanz hinweg in Kontakt zu kommen.

Inzwischen ist es aber immer wichtige geworden, den Blick zu weiten: Wenn wir in der Sozialen Arbeit von digitaler Transformation sprechen (diese Bezeichnung finde ich treffender als „nur“ Digitalisierung zu verwenden), geht es aber inzwischen um viel mehr, als Beratung online anzubieten. So beschäftigen sich viele Organisationen derzeit mit dem Wandel, der in den nächsten Jahren auf sie zukommen wird. Die Flexibilisierung von Arbeitsmodellen und Führung (’new work‘) gehört genauso hierzu, wie die Transformation von Arbeitsfeldern und Aufgaben in der Sozialen Arbeit.

Doch noch einmal zurück zur Beratung: Auch die Onlineberatung befindet sich in einem Wandel und das 11. Fachforum Onlineberatung wird sich daher genau mit dieser Frage beschäftigen: Was bedeutet der digitale Wandel für die Onlineberatung? Nach den ersten Jahren, in denen Onlineberatung vor allem als ein Zusatzangebot zur „normalen“ Beratung verstanden wurde, findet heute häufiger eine Integration der Onlineberatung in die face-to-face-Beratung statt. Es geht eher um einen Medienmix in Form von ‚Blended Couneling‘ als darum, zwei Beratungsformate (oder Settings?) gegenüber zu stellen.

„Die grundlegende Frage lautet: Wie können wir durch den digitalen Wandel hindurch dem professionellen Anspruch der Berater/innen gerecht werden und zugleich die eigenen Beratungsangebote auf dem Markt behaupten?“ (Fietze, B. & Möller, H., 2018, o. S.)

Und damit sprechen die beiden Autorinnen einen ganz wesentlichen Punkt an: Professionalisierung der Beratung in einem digitalen Zeitalter! Auffällig finde ich nach wie vor, dass der Fokus der Diskussionen weniger auf der Entwicklung von Möglichkeiten (und Professionalität!) liegt, sondern vielmehr in der Betonung von Defiziten, die digitale Beratungssettings mit sich bringen. Es erfolgt nach wie vor die Gegenüberstellung von face-to-face und Onlineberatung (bzw. Online-Coaching oder Online-Supervision). So beschreibt es auch Martens-Schmid (2018) in ihrem Beitrag zum Thema „Hier ist dort – Coaching auf dem Weg in virtuelle Beratungswelten“, in dem sie die Bedeutung der Ko-Präsenz von Klient*in und Coach beschreibt:

„Der Klient übernimmt die Regie für die Entwicklung seines Selbst. Der Coach gerät in Gefahr, in seiner auf den Klienten abgestimmten Arbeit daran zum bloßen Dienstleister zu werden. Das klingt zwar nach eigentlich doch schätzenswerter Eigenverantwortung des Klienten. Die unmittelbare Begegnung zwischen Coach und Klient als „ganzer Personen“ in einer professionellen Beziehung auf Zeit, die Auseinandersetzung mit einem physisch und psychisch präsenten Gegenüber, die nach heutigem Verständnis den Kern professionellen Coachings ausmacht, – sie gerät darin aus dem Blick.“ (Martens-Schmid, 2018, o. S.)

Diese Sichtweise, die vor allem darauf basiert, das bisherige Coachingverständnis einem möglicherweise neuem und anderen Verständnis gegenüber zu stellen ist meines Erachtens weniger zielführend als die Auseinandersetzung mit der Frage, wie Beratung in einer Gesellschaft, die sich immer stärker durch einen digitalen Wandel charakterisiert, zeitgemäß und fachlich professionell gestaltet werden kann. Und dazu ist es aus meiner Sicht hilfreich, sich von einem „entweder – oder“ zu lösen und ein „sowohl als auch“ in den Blick zu nehmen (so hat es übrigens auch schon Sauter 2001 beschrieben).

Für Berater*innen, Coaches und Supervirsor*innen geht es daher in Zukunft darum den digitalen Wandel nicht als Gefahr zu verstehen, die traditionelle Beratungsformate gefährdet, sondern die Möglichkeiten und Chancen zu entdecken, die darin ebenso stecken. Wenn dies gelingt, kann auch die Profession einen Wandel erleben, in dem Altes bewahrt werden kann und Neues eine Erweiterung des Bisherigen darstellt.

Und so stellt Martens-Schmid zum Abschluss ihres Artikels auch treffend fest:

„Entscheidend scheint mir zu sein, ob es uns gelingt, zu begreifen, dass Digitalität und Virtualität existierender Teil unserer realen Welt sind. Wir sind darin nicht völlig autonom und nicht völlig ausgeliefert. Vielmehr können wir uns als Einzelne und als Gesellschaft im Diskurs offline und online den Fragen der Steuerung und der Steuerbarkeit der digitalen Entwicklung stellen.“ (Martens-Schmid, 2018, o. S.)

Im Artikel verwendete Quellen:

Martens-Schmid, K (2018). Hier ist dort – Coaching auf dem Weg in virtuelle Beratungswelten. Organisationsberatung, Supervision, Coaching. Wiesbaden: Springer Fachmedien. https://doi.org/10.1007/s11613-018-0562-4
Fietze, B. & Möller, H. (2018). Digitalierung in der Beratung.  Organisationsberatung, Supervision, Coaching. Wiesbaden: Springer Fachmedien. . https://doi.org/10.1007/s11613-018-0556-2

Podcasts für die Beratung?

Gestern las ich bei der Vorbereitung eines Workshops einen Beitrag der Bitkom, in dem beschrieben wurde, dass 22% der Deutschen regelmäßig Podcasts hören.

Da mich schon länger die Frage beschäftigt, wie sich Podcast auch in der psychosozialen Beratung einsetzen lassen, habe ich mal in die Twitterrunde gefragt, wer da etwas kennt. Das Ergebnis war überraschend für mich, denn es entspann sich eine kleine aber feine Diskussion, ob Podcasts in der Beratung überhaupt gehen und wenn ja, ob es dann überhaupt noch Podcasts sind.

Aber zurück zum Anfang: Podcasts, wer es noch nicht weiß, sind Audio- oder Videodateien, die man sich aus dem Netz herunterladen und anhören kann. Es geht also zunächst einmal um das Zuhören und dann ggf. reagieren in Form von Kommentaren auf einem dazugehörigen Blog o. ä.

Wenn jeder Fünfte Deutsche gerne Podcasts hört, ist für mich die Frage naheliegend, ob dies auch ein Format ist, mit dem Beratung angeboten werden kann. Denn scheinbar gibt es Leute, die sich lieber etwas anhören, als es z. B. zu lesen (wie es bei der Mailberatung der Fall wäre).

Und hier entwickelte sich die Diskussion gestern auf Twitter ganz interessant weiter: Es wurde zu Recht darauf hingewiesen, dass sich Podcast ja an eine größere Zuhörerschaft wenden und für die Beratung deswegen auch weniger geeignet wären, da sie sich nicht mit den individuellen Fragstellungen einer ratsuchenden Person beschäftigen würden. Dem stimme ich zu, frage aber gleichzeitig nach, inwiefern denn nicht auch Podcasts individualisiert angeboten werden können. Und hierbei lernte ich: Dann sind es eigentlich keine Podcasts, sondern wir müssten das Ganze Audioberatung nennen.

Die Frage, ob auch für eine größere Zuhörerschaft ein Beratungspodcast angeboten werden kann ist insofern interessant, als das Onlineberatungsforum ja ähnlich funktioniert: Eine ratsuchende Person erstellt eine Anfrage und viele weitere lesen (und schreiben) mit. Die Anzahl der „lurker“, also derer, die „nur“ mitlesen und nie selbst schreibend in Erscheinung treten ist in Beratungs-Foren enorm groß im Vergleich zu denen, die aktiv schreiben. Die Hypothese die hierzu häufig angeboten wird: Durch das Mitlesen holen sich die anderen Personen bereits einen Teil ihrer Beratung mit ab. Ähnlich könnte man jetzt zum Thema Podcast/Audionachrichten in der Beratung davon ausgehen, dass das Zuhören bereits einige Fragen klärt und vielleicht im Anschluss dazu einlädt, sich mit individuellen Fragestellungen an den*die Berater*in zu wenden.

Wie auch immer man das Ganze am Ende nennen möchte, ob Audioberatung oder Onlineberatung per Audio oder Beratungspodcast, ich bin nach wie vor auf der Suche nach jemanden, der*die sowas macht: Klient*innen per Audionachrichten Beratung anzubieten.

Und eigentlich steckt für mich hinter diesem ganzen Thema noch etwas viel Grundsätzlicheres: Nämlich die Frage, inwieweit Berater*innen bereit sind, sich mit den Möglichkeiten der neuen Medien auseinander zu setzen und Angebote zu entwickeln, die das Spektrum der erreichten Zielgruppen erweitern könnte. Ich höre, wenn ich diese Frage stelle allzu oft „Was sollen wir denn noch alles machen!?“ – und so sehr ich diese Rückmeldung (auch aus eigener Erfahrung) verstehen kann, so wenig kann ich sie doch gelten lassen. Denn wir werden es in den nächsten Jahren zunehmend mit (potentiellen) Klient*innen zu tun bekommen, die medial anders sozialisiert wurden, als die, die wir vor 20 Jahren beraten haben. Insofern geht es vielleicht manchmal auch um die Frage „Was brauche ich künftig nicht mehr tun!?“ – und damit meine ich nicht, dass die face-to-face Beratung obsolet werden wird.

Was ich mir konkret vorstellen und wünsche: Berater*innen, die das eine oder andere digitale Medium nutzen, um sich und ihr Angebot zu präsentieren (z. B. ein Vorstellungsvideo auf YouTube, welches die Beratungsstelle und ihr Angebot erklärt, oder kurze Videos, die bestimmte Themen aufgreifen und darstellen, wie hier https://www.erziehungsberatung-passau.de/links/beispiel-videos/beispiel-videos ), die aber auch die digitalen Medien im Beratungsprozess einsetzen, wo sie gut passen. Sei es, indem gemeinsam im Netz zu einem Thema recherchiert wird, indem über ein Onlineberatungstool per Mail, Chat oder Video kommuniziert wird oder eben indem auch Audiosequenzen zur Verfügung gestellt werden, die den*die Ratsuchenden im Alltag begleiten können.

Und wer solange selbst ein paar Podcast (rund um das Thema Digitalisierung der Beratung) hören möchte, hier ein paar der Empfehlungen, die ich gestern dazu selbst auf Twitter bekam:

https://www.sozial-pr.net/

https://ideequadrat.org/

https://irgendwas-mit-menschen.com/

https://www.sozifon.de/

auch spannend, eine Plattform zum Thema crowdmoving https://helpteers.net/info/

und hier noch eine Übersichtsliste weiterer Podcasts: https://www.digital-sozial.net/themen/item/12-podcast-soziales