Über die Bedeutung von Sprache im Online-Coaching

In letzter Zeit habe ich mir viele Coaching-Angebote angeschaut, die mit „Online-Coaching“ für sich werben. Dabei findet man allerhand spannendes, vieles hat mich aber auch erstaunt und ziemlich nachdenklich gemacht. Das mag daran liegen, dass ich mich selbst nicht als Coach beszeichnen würde, sondern Supervisorin bin und dahinter (vielleicht ein typisches Klischee?) für mich eine andere Haltung steckt.

Mir scheint es, als sprächen manche (nicht alle!) Coaches eine ganz eigene Sprache, die sehr leistungsorientiert klingt und mit plakativen und teils provokanten Adjektiven bestückt ist. Auffällig wird dies dann besonders im Online-Coaching oder zumindest in den Beschreibungen der Coaches, die man auf den entsprechenden Webseiten findet. Da ist dann die Rede von „Top Leistungsträgern„, es wird mit „8 radikalen Tipps für mehr Erfolg“ geworben und ähnlichem. Mich schreckt dies eher ab (vielleicht bin ich aber auch einfach nicht der Kunde für so ein Coaching?).

Die Bedeutsamkeit von Sprache im Onlinekommunikationsprozess, wo jedes Wort eine Wirkung entfalten soll ist ein Thema, dass mich in den letzten Jahren immer wieder beschäftigt hat. Achtsamkeit in der Sprache und Wortwahl halte ich für ein – wenn nicht das – wesentliches Element für eine gute Onlineberatung/supervision und ja, auch für ein gutes Online-Coaching. Und für mich tun sich Fragen auf, wenn ich dann solche (in meinem Empfinden) „krassen“ Beschreibungen lese: Richtet sich (Online-)Coaching nur an Menschen, die an „mehr Leistung“ und „extremen“ Lösungen interessiert sind? Werden auch Menschen von solchen Aussagen angesprochen, die noch auf der Suche sind und vielleicht sogar unter „zuviel Leistungsdruck“ leiden? Ich bin unsicher…

Vielleicht mag es aber auch am stärkeren Marketingfaktor liegen, der im Coachingbereich eher vorhanden ist, als im Feld von (meist kostenfreier) Beratung oder Supervision?

Wer aufmerksam liest wird sich und mich jetzt fragen: Warum heißt denn dann dieser Blog „Online-Coaching-Blog“, wenn für mich manches im Coaching so negativ klingt?  🙂 Eine berechtigte Frage, die ich gerne so beantworte: Der Name geht zurück auf mein persönliches Verständnis von „Coaching“. Nämlich einer ergebnisoffenen Form der Anregung und Unterstützung für Menschen, die Lust haben etwas Neues kennen zu lernen und auszuprobieren und dafür gerne auf das Wissen und die Erfahrung einer anderen Person (Coach) zurückgreifen möchten, um sich inspirieren zu lassen. Und genau dazu dient dieser Blog!